24 November 2014 ~ noch keine Kommentare

Den eigenen Blog im Google Play Kiosk veröffentlichen

Als Androiduser nutze ich sehr gerne den Google Play Kiosk (früher Google Currents), mit dem man ganz übersichtlich seine favorisierten Newsseiten und Blogs am Smartphone oder Tablet lesen kann. Besonders die Tatsache, dass man im Hintergrund bei WLAN-Verbindung automatisch seine Lieblingsseiten vom Play Kiosk für spätere Offlinenutzung aufs Gerät laden lassen kann, finde ich ziemlich nett. Klar, im Prinzip halt eine Art RSS Reader und es gibt sicher tausend Apps da draußen wie feedly, pocket… bla bla und wie sie alle noch heißen. Aber der Play Kiosk ist simpel, funktioniert und gefällt mir. Und, zugegeben, war halt auch schon bei Android mit dabei 😉

Jedenfalls dachte ich mir kürzlich, es wäre doch ganz nett, wenn man meinen eigenen Blog aufbereitet für den Play Kiosk lesen könnte! Und wie das geht, beschreibe ich im Folgenden ganz kurz, denn wirklich schwierig ist es nicht und in wenigen Minuten erledigt.

Das Ganze funktioniert über Google Producer (producer.google.com), die Seite funktioniert allerdings leider nur mit dem Chrome Browser, bei anderen Browsern gibt es einen entsprechenden Hinweis. Man legt dort zunächst seine Edition an, definiert dabei, woher die Artikel kommen sollen (bei WordPress einfach die URL zum RSS Feed nehmen) und schon sieht man rechts eine Vorschau, wie der Blog auf einem Tablet, Android-Smartphone, iPad oder iPhone aussehen würde. Sogar auf Querformat kann man umstellen.

kleingebloggt-play-kiosk-2kleingebloggt-play-kiosk-3Unter Edition Settings stellt man ein paar grundsätzliche Dinge ein, wie Beschreibung, Kategorie, optional Google Analytics und auch ein Cover-Image, welches Pflicht ist und mindestens in 150 x 150 Pixeln vorliegen muss. Bei Sections kann man noch weitere Feeds anlegen oder sogar Videos, Bilder und Social Updates. Ich habe nichts davon verwendet und beschränke mich auf den einen RSS Feed, den ich zu Beginn angegeben habe.

Der Punkt Distribube wiederum erlaubt Einstellungen zur Sprache und in welchen Ländern die Seite verfügbar sein soll. Bei Ads kann man noch Google Adsense konfigurieren, das lasse ich hier mal weg, da es für mich selbst nicht in Frage kommen würde.

kleingebloggt-play-kiosk-4 kleingebloggt-play-kiosk-5Zum Schluss muss man unter Publish zunächst einmal testweise selbst die Ausgabe abonnieren, mit einem Klick ist der Blog also im persönlichen Play Kiosk sichtbar. Sofern man die App noch nicht nutzt, gibt’s auch direkt einen QR Code zum Play Store. Sofern es keine Fehler – unter Warnings – gibt, beispielsweise dass das Titelbild vergessen wurde oder eine andere Einstellung, kann man direkt unten auf den Publish-Button klicken und hat es somit eigentlich schon geschafft.

Was mich persönlich nur etwas verwirrt: Laut Google-Hilfe soll dann auch die URL zur eigenen Ausgabe erscheinen, bei mir ist das nicht der Fall gewesen. Ich musste die URL meines Blogs im Play Kiosk über einen kleinen Umweg herausfinden: In der Kiosk App auf die drei kleinen Punkte bei der eigenen Seite tippen und dann auf Teilen. Dort je nach Belieben einfach GMail oder eine Notizapp anwählen, es wird dann ein kurzer Beschreibungstext samt Kiosk Link erzeugt, denn man sich kopieren und weitergeben kann.

Link zu kleingebloggt im Google Play Kiosk: http://google.com/newsstand/s/CBIwxfuszx8

playkiosk

PS: Ich habe festgestellt, dass der Feed meines Blogs in den Play Kiosk nur einmal am Tag aktualisiert wird. Auch hat es eine Weile gedauert, bis ich kleingebloggt über die Play Kiosk App-Suche überhaupt finden konnte. Unter Umständen also ruhig etwas Geduld haben! Über die Play Store Webseite – wo man auch den Kiosk durchsuchen kann – finde ich kleingebloggt noch immer gar nicht. Dafür muss man wahrscheinlich Caschy o.ä. heißen, nehme ich an 🙁

greg

Blogger bei kleingebloggt
Servus! Mein Name ist Michael Gregor, ich bin E-Commerce Student an der FHWS, Blogger, Webworker und schon IT-Geek seit ich 1994 meinen ersten 386er hatte 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden moderiert, es kann also etwas dauern, bis dein Kommenatar angezeigt wird.

RSS abonnieren
Twitter Profil