12 Mai 2012 ~ 1 Kommentar

Warum mich TMC nervt

So, genug vom SEO-Quatsch, das hier soll ja auch irgendwo ein privater Blog sein. Daher jetzt erstmals etwas völlig anderes (wird es in Zukunft möglicherweise desöfteren geben).

Ich nutze, wie so viele andere Menschen auch, ein Navigationsgerät im Auto, neudeutsch: „Navi“. Das Ding ist zwar schon ein paar Jährchen alt, dennoch habe ich es mir damals nicht nehmen lassen, direkt „was Besseres“ zu kaufen mit allerlei Schnickschnack wie Spurassistent, Bluetooth-Dingsbums und eben auch TMC. Letzteres steht für Traffic Message Channel und stellt den umgangssprachlichen Stauwarner dar. Wann immer eine Baustelle, Stau oder sonstwas böses auf der gefahrenen Strecke lauert, soll das TMC Alarm schlagen und im besten Fall dann auch eine Ausweichroute vorschlagen. Klingt alles toll, so richtig nach Zukunft und überhaupt. Nur ich mag es einfach nicht. Warum, das kommt gleich.

Das Technische kurz vorweg: TMC funktioniert im Prinzip über die stinknormalen Radiofrequenzen, nur eben digital. Diverse Radiosender schicken darüber also ein paar Bits und Bytes, die Aufschluss über Verkehrsbehinderungen geben sollen – das normale Radio bekommt davon nichts mit, Navis aber schon. Und so genial, wie die Idee auch klingen mag, so sehr hat es bei mir in all den Jahren kläglich versagt.

Meine Erfahrung zeigt, dass es drei mögliche Szenarios durch dieses System gibt, leider ist aber nur eines davon brauchbar. Beginnen wir mal mit dem Idealfall: TMC meldet einen Stau oder eine Baustelle, gibt die Verzögerung durch dieses Ereignis an und bietet wenn möglich eine Ausweichroute an, die schneller zu bewältigen ist. Ole ole, super TMC! Aber jetzt kommen zwei weitere Möglichkeiten, die leider bei mir deutlich öfter anzutreffen waren:

Nummer eins: TMC meldet nichts, plötzlich steht man im Stau. Dumm gelaufen. Offenbar war ich also immer einer der ersten im Stau 😉 Nummer zwei: TMC meldet einen Stau oder eine Baustelle, man fährt aber unbeirrt weiter, weil man sich einfach denkt „ach du kannst mich mal“ und dann… ja, nix. Kein Stau, keine Baustelle. Man freut sich also „zum Glück habe ich nicht die längere Ausweichroute gewählt“ und fragt sich, wofür dieses System nochmal gut sein sollte.

Tja, dat is die Zukunft! Würde mich mal interessieren, ob ich der Einzige bin, bei dem die noch nicht so richtig funktioniert…

greg

Blogger bei kleingebloggt
Servus! Mein Name ist Michael Gregor, ich bin E-Commerce Student an der FHWS, Blogger, Webworker und schon IT-Geek seit ich 1994 meinen ersten 386er hatte 🙂

Letzte Artikel von greg (Alle anzeigen)

Tags: , ,

Ein Kommentar zu “Warum mich TMC nervt”

  1. Tobias Clement 13 Mai 2012 at 01:54 Permalink

    Das Spielchen mit dem TMC kenne ich nur all zu Gut!!! Aber meiner Meinung liegt es auch daran dass das herkömmliche TMC immer seine Daten aus aus Radio-Netz bezieht und sich somit nur jede halbe Stunde aktualisiert! Was unter Umständen viel zu lange sein kann.

    Es soll aber schon ein TMC HD geben, welche mit Handyanbietern zusammen arbeitet und sobald es ein zu hohe Konzentration von Handys auf einer Autobahn gemeldet wird, die sich nicht mehr bewegen, wird ein Stau gemeldet, aber damit habe ich selber noch keine Erfahrungen 🙂


Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden moderiert, es kann also etwas dauern, bis dein Kommenatar angezeigt wird.

RSS abonnieren
Twitter Profil