12 April 2011 ~ 2 Kommentare

Kurztipp: Richtiges Auskommentieren in HTML, um Peinlichkeiten zu vermeiden

Weil mir das gerade wieder selbst nützlich war: Fast jeder, der noch irgendwas mit HTML am Hut hat, wird die Situation kennen, im Quelltext mal etwas auszukommentieren wie <!— bla –>. Die meisten Blogger wird speziell das hier kaum betreffen, ihr könnt also das Browserfenster ruhig schließen, wenn ihr wollt.

Doch für alle anderen, die diesen kleinen „Trick“ noch nicht kennen und daran interessiert sind: Kommentiert nicht per <!— bla –> sondern nutzt stattdessen  <?php /* bla bla  */  ?>.  Warum? Die übliche HTML Variante ist dennoch im Quelltext für jeden sichtbar. Wenn man also z.B. gerade mal schnell den Link eines Linktauschpartners auskommentiert, um ihn später wieder setzen zu können, weil eben jener schusselige SEO gerade schon wieder nach einer (eigentlich bereits bestehenden) Linkpartnerschaft anfragt, wäre es blöd, wenn das jemand sieht. Natürlich war das nun ein absolut nicht existentes und überaus böswilliges Beispiel, welches meiner Fantasie entspringt. Aber es kann tatsächlich viele (Komfort-)Gründe geben, warum man Passagen seiner Website wegkommentiert statt zu löschen, weil man sie später wieder braucht. Nur möchte man eben nicht, dass sie dann während dieser Zeit trotzdem im Quelltext sichtbar sind. Mit der php-Variante ist dies nicht der Fall, weil php serverseitig ausgeführt wird. Der Kommentar wird also bereits entfernt, bevor die Seite an den Browser übergeben wird.

Das geht natürlich auch ebenso über mehrere Zeilen:

<?php /*

bla

bla

*/ ?>

Dies ist zwar nun wirklich ein „billiger Trick“, aber ich bin selbst jahrelang nicht darauf gekommen. Wie war das noch mit den naheliegendsten Dingen…?

greg

Blogger bei kleingebloggt
Servus! Mein Name ist Michael Gregor, ich bin E-Commerce Student an der FHWS, Blogger, Webworker und schon IT-Geek seit ich 1994 meinen ersten 386er hatte 🙂

Letzte Artikel von greg (Alle anzeigen)

Tags: , , ,

2 Kommentare zu “Kurztipp: Richtiges Auskommentieren in HTML, um Peinlichkeiten zu vermeiden”

  1. Vince 13 April 2011 at 01:14 Permalink

    Danke für den Hinweis, ich glaub darauf wäre ich im Extremfall gar nicht sofort gekommen, auch wenn es natürlich naheliegend ist.

    Ein anderes Problem, bei dem ich mir jedoch nicht mehr ganz sicher bin: Betrifft besonders WordPress-Blogs. Wie kommentiert man HTML in Artikeln aus? PHP ist ja (glaube ich) im Artikeltext nicht erlaubt. Wenn ich aber auf die herkömmliche Art auskommentiere, zeigt WordPress den auskommentierten Teil erst recht auf der Webseite an, oder es zeigt die Kommentar-„Tags“ als Text an. Oder WordPress doktert in den auskommentierten HTML-Tags herum.

    Probiers mal aus. Es funktioniert jedenfalls nicht so ohne weiteres.

  2. greg 13 April 2011 at 12:52 Permalink

    Stimmt, du hast recht. Das Problem kenne ich auch, habe mich aber noch gar nicht groß damit befasst. Es scheint aber Plugins dafür zu geben. Zum Beispiel das hier: http://wordpress.org/extend/plugins/exec-php/

    Das hat sogar eine recht ausführliche deutsche Dokumentation, habe es aber noch nicht ausprobiert.


Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden moderiert, es kann also etwas dauern, bis dein Kommenatar angezeigt wird.

RSS abonnieren
Twitter Profil